MeerWissen für, über und aus aller Welt!

Fröhliche Weihnachten an alle, die dieses Fest feiern. Es ist weit über die christliche Religion hinaus verbreitet, unter anderem tief unters Wasser. Letzteres zumindest in Form von Namen diverser Meerestiere.

Beispielsweise gibt es den von Tauchern und Schnorchlern in Korallenriffen heißgeliebte Weihnachtsbaumwürmer (Spirobranchus spec), die Plankton fressen und in den 100 Millionen Jahren ihrer Existenz viel zum Aufbau der Korallenriffe beigetragen haben. Mit etwas Glück kannst Du vielleicht einen Weihnachtsbaumwurm sehen, der von einem Weihnachtsjunker (Thalassoma trilobatum) besucht wird.

SpirobranchusDer Weihnachtsjunker lebt in flachem, warmen Wasser über Riffen, wo er sich von Krabben und anderen Schalentieren, Schnecken und Schlangensternen ernährt.

Thalassoma trilobatusWem die Würmer und Junker nicht genug sind, der könnte sich auch auf einer der Weihnachtsinseln vergnügen. Von diesen gibt es gleich zwei: die eine (Christmas Island) gehört zu Australien und liegt nicht weit weg von Java, die andere (Kritimati) gehört zur Republik Kiribati, einem Atoll mitten im Pazifik. Auf Christmas Island leben die Weihnachts-Fregattvögel (Fregata andrewsi), ganz erstaunliche Flieger. 2005 wurde ein Weihnachts-Fregattvogelweibchen markiert und ihre Reise verfolgt. Sie ist 4000 km in 26 Tagen geflogen - von Christmas Island über Sumatra, Java und Borneo zurück zum Startpunkt, ohne einmal zu landen. Wie wir an dieser Flugbahn erkennen können, kommen die Vögel in weiten Gebieten des Indo-Pazifiks vor. Allerdings brüten sie nur auf der kleinen Insel, deren Namen sie tragen, und die Zahl der Brutpaare nimmt stetig ab. Die Brutzeit beginnt um Weihnachten herum und die meisten Jungen schlüpfen zwischen März und Mai. Da die Tiere nur alle zwei Jahren ein einzelnes Junges haben erholt sich die Population trotz Schutzmaßnahmen kaum. Die Art gilt als vom Aussterben bedroht (Einstufung der IUCN). Gecarcoides

Ebenfalls auf der Australischen Weihnachtsinsel lebt die Rote Weihnachtskrabbe (Gecarcoidea natalis), die überwiegend vegetarisch lebt, aber vor ein bisschen Kannibalismus hin und wieder nicht zurückschreckt. Den Großteil ihres Lebens verbringen diese Schalentiere auf dem Land. Nur zur Eiablage wandern sie in großen Massen zum Meer.

Auf Kritimati gibt es natürlich auch noch verschiedene Weihnachtstiere. Übrigens wird in der Landessprache "ti" wie "s" ausgesprochen, was aus Kiritimati also Christmas macht! Puffinus nativitatis

Die Inselgruppe ist Heimat für die Weihnachts-Sturmtaucher (Puffinus nativitatis). Zum Glück ist es nicht deren einzige Heimat, da Kiribati zu den ersten Opfern des steigenden Meeresspiegels gehören wird. Die Vögel kommen unter anderen auch auf Hawaii vor, wo ihre Anzahl relativ stabil zu sein scheint.

Waren das noch immer nicht genügend marine Weihnachtsvertreter? Na gut! Dann hätten wir noch den Weihnachtsinsel-Schleimfisch (Nannosalarias nativitatis), die lederartige Weihnachtsbaum-Koralle (Studeriotes spec) und den Weihnachts-Papageifisch im Angebot. Der Schleimfisch ist weit verbreitet entlang seeseitiger Riffkanten und Riffhänge in großen Teilen des tropischen und subtropischen Pazifiks. Die Weihnachtsbaum-Koralle lebt im tropischen Indo-Pazifik, in den warmen, oberflächlichen Wasserschichten, wie wir es von einer Koralle erwarten würden. Nur besitzt sie keine symbiotischen Algen, weshalb es doch wieder nicht klar ist, warum sie die sonnendurchfluteten Wasserschichten mag. Sie ernährt sich von Plankton, das sie aus dem Wasser filtert. Bei starken Turbulenzen kann sich der komplette Weihnachtsbaum in einem kartoffelförmigen Stumpf verstecken, bis es wieder ruhiger wird (würde ich über die Weihnachtstage auch manchmal ganz gerne machen! Wo ist mein kartoffelförmiger Stumpf?). Unser letzter Weihnachtsfreund ist der Papageifisch des pazifischen Ozeans, Bewohner flacher Riffeplateaus, Lagunen und seeseitiger Riffhänge. Wie viele Papageifische sind sie nicht sonderlich heikel, wie ihr Lebensraum aussehen soll - von Geröll über Felsen, Seegras und Algenfelder ist ihnen alles recht. Hauptsache es gibt harte Oberflächen, von denen sie nach alter Papageifischmanier Algen abkratzen können. Junge Weihnachts-Papageien sind alle weiblich. Einzelne wandeln sich später zu Männchen um, die dann ein Harem dominieren: ihr privater Weihnachtsengel-Chor!

 

Ausgewählte Referenzen:

G. Bernardi et al 2004, Marine Biology 144:369–375, Evolution of coral reef fish Thalassoma spp. (Labridae). 1. Molecular phylogeny and biogeography

A. Cabanban et al 2010. Thalassoma trilobatum. In: IUCN 2012. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2012.2. <www.iucnredlist.org>.

BirdLife Internations 2012. Fregata andrewsi. In: IUCN 2012. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2012.2 <www.iucnredlist.org>.

BirdLife International 2012. Puffinus nativitatis. In: IUCN 2012. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2012.2. <www.iucnredlist.org>.

B. Russell et al 2012. Calotomus carolinus. In: IUCN 2012. IUCN Red List of Threatened Species. Version 2012.2. <www.iucnredlist.org>.

Froese, R. and D. Pauly. Editors. 2012. FishBase. World Wide Web electronic publication. www.fishbase.org, version (12/2012).