MeerWissen für, über und aus aller Welt!

Die Wolkenfabrik

TsunamiwarnungIch bin am Fuße des Stromboli, dem einzig permanent aktiven Vulkan Europas, auf der gleichnamigen Insel. Im10-20-minütigen Rhythmus schleudert der Vulkan sein Inneres in die Luft, begleitet von Wasserdampf und anderen vulkanischen Gasen. Hin und wieder kommt es auch zum Ausbruch von Flusslava, die über die Feuerrutsche bis ins Meer laufen kann. Das kann Erdrutsche und Tsunamis auslösen, vor denen im Ort auf Schildern gewarnt und Fluchtwege markiert sind.

Weiterlesen: Die Wolkenfabrik

Ein Jahr ist vorbei

2015 ist vorbei – das Jahr, in dem der UN-Klimakonferenz eine Einigung zum globalen Klimaschutz gelungen ist, die unweigerlich ein Ende fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung bedeuten muss. Gleichzeitig ist Öl so billig wie seit Jahrzehnten nicht. Wahrscheinlich nicht zuletzt deshalb hat Shell seine Arktis Bohrpläne bis auf weiteres auf Eis gelegt, während Russland bzw. Putin sein Territorium in Richtung Arktis ausgeweitet hat und eigentlich die gesamte Arktis einnehmen und „entwickeln“ möchte…

Weiterlesen: Ein Jahr ist vorbei

Korallenbleiche – das neue Drama

Ausgebleichte Korallen (Bild: NOAA)

Eigentlich ist es gar kein neues Drama. Dass Korallen unter Stress ihre symbiotischen Algen abstoßen und dadurch ihre Farbe verlieren ist altbekanntes Drama. Nur normalerweise sind diese Ereignisse lokal begrenzt. Einzelne, gestresste Korallen bleichen aus, oder ein Riff. Aber das derzeitige Drama ist weltweit: Pazifik, Indischer Ozean und Atlantik sind betroffen. Die US-Amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) überwacht zusammen mit anderen Organisationen Korallenriffe und ihren Zustand per Sonden und per Satellite. Und sie haben eine Anfang Oktober verkündet, dass wir gerade Zeugen werden von der dritten weltweiten Korallenbleiche.

Weiterlesen: Korallenbleiche – das neue Drama

Hitzewelle und Klimawandel

Hitzewellen hat es immer gegeben. Ebenso wie Dürren und Überflutungen. Sie gehören in vielen Regionen der Welt zu den natürlichen Wetterphänomenen. Wenn sie allerdings immer häufiger auftreten und wenn sie immer intensiver werden, dann ist das ein Hinweis auf Veränderungen im Klima. Also auf einen Klimawandel.

Gerade haben wir in Deutschland – ebenso wie in anderen Teilen Europas – eine Hitzewelle. Sie wurde ausgelöst durch heiße Saharaluft die am 27. Juni (Siebenschläfer! Wer also an die Bauernregel glaubt…) die iberische Halbinsel erreichte und sich von dort nach Osten ausbreitete. In Spanien, das inzwischen ein kurze Abkühlung hatten, hat am 3.7. schon wieder die nächste Hitzeperiode angefangen.

Weiterlesen: Hitzewelle und Klimawandel

Abgang Dinosaurier – Auftritt Knochenfische

Dinosaurier (Bild: Tom Westbrook)

Vor 66 Millionen Jahren trifft ein Asteroid die Erde. Der Aufprall hinterlässt den 180 km weiten, auf der heutigen Yukatan Halbinsel in Mexiko liegenden Chicxulub Krater. Die Explosion des Einschlags wirbelt eine riesige Staubwolke in die Atmosphäre. Die Erde verdunkelt sich, wird kälter, viele Pflanzen und Phytoplankton bekommen nicht mehr genug Licht für die Photosynthese und sterben. Ihnen folgen die Pflanzen- oder Phytoplankton-fressenden Tiere und die Raubtiere, die entsprechend auch nicht mehr genug Futter finden.

Weiterlesen: Abgang Dinosaurier – Auftritt Knochenfische